Viehbestand

Rinderbestand 1. Juni 2021

1.846.000 Rinder wurden mit Stichtag 1. Juni 2021 österreichweit gehalten, um 0,1% bzw. 2.100 Tiere mehr als noch vor einem Jahr.

Mit einem Plus von 1,4% stieg die Zahl an Jungvieh unter einem Jahr auf 596.000 Tiere. Dabei nahm der Bestand an Schlachtkälbern gegenüber dem Vorjahr um 1,9% auf 148.000 und jener der anderen Kälber sowie Jungrinder um 1,3% auf 448.000 Tiere zu.

Im Vergleich zum 1. Juni 2020 ging die Zahl der ein bis unter zwei Jahre alten Rinder um 0,7% auf 413.000 Tiere zurück. Während sich hier die Gruppe der männlichen Tiere (-1,8% auf 154.000) sowie jene der Nutz- und Zuchtkalbinnen (-0,7% auf 174.000) rückläufig entwickelten, stieg die Zahl der Schlachtkalbinnen um 1,3% auf 85.200 Tiere an.

Der Bestand an zumindest zwei Jahre alten Rindern verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 0,4% auf 838.000 Tiere. Bis auf Milchkühe, deren Anzahl um 1,6% auf 531.000 anstieg, wurden in allen weiteren Kategorien Bestandsrückgänge verzeichnet. So fielen andere Kühe um 5,0% auf 184.000, Nutz- und Zuchtkalbinnen um 1,8% auf 86.700 sowie Schlachtkalbinnen um 0,2% auf 17.600 Tiere. Der Bestand an Stieren und Ochsen sank im gleichen Zeitraum um 0,7% auf 18.600 Tiere.

<<mehr>>

Die Zahl der am Stichtag Rinder haltenden Betriebe verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 2,5% auf insgesamt 54.400. Die durchschnittliche Bestandsdichte lag bei 34 Tieren je Betrieb.

Methodische Hinweise

Die vorliegende Statistik basiert auf der Verordnung (EG) Nr. 1165/2008 betreffend Viehbestands- und Fleischstatistiken. Diese wurde national per Verordnung BGBl. II Nr. 163/2012 des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft umgesetzt. Die Ergebnisse zum Rinderbestand entstammen der Verschneidung einer Auswertung der Zentralen Rinderdatenbank der Agrarmarkt Austria mit Daten der Zentralen Arbeitsgemeinschaft Österreichischer Rinderzüchter, wobei die detaillierte Aufbereitung von der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft und Bergbauernfragen vorgenommen wurde.

Schweinebestand 1. Juni 2021

Mit einem Gesamtbestand von 2.734.000 Tieren nahm die Anzahl der Schweine gegenüber 1. Juni 2020 um 1,5% bzw. 39.300 Tiere zu.

Der Stichtagsbestand an Ferkeln und Jungschweinen stieg um 0,5% auf 1,42 Mio. Tiere. Zeitgleich legten Zuchtschweine um 0,1% auf 234.000 und Mastschweine um 3,1% auf 1,08 Mio. Tiere zu.

Im Vergleich zum Vorjahr waren am 1. Juni 2021 in nahezu allen Tierkategorien Bestandszunahmen zu verzeichnen. Bei Tieren unter 50 kg wurden 668.000 Ferkel (+0,1%) und 749.000 Jungschweine (+0,8%) ermittelt. In der Gruppe der Zuchtschweine blieb die Zahl der gedeckten Sauen mit 159.000 (-0,1%) nahezu unverändert, während jene der ungedeckten Sauen auf 70.700 (+0,7%) zunahm. Der Bestand an Zuchtebern sank auf 4.900 (-0,9%). Bei den Mastschweinen stieg die Anzahl der 50 bis unter 80 kg schweren Tiere auf 528.000 (+1,7%), jene der 80 bis unter 110 kg schweren auf 433.000 (+3,1%) und die der über 110 kg schweren auf 122.000 (+9,3%).

Der Anteil der in der Schweinehaltung maßgeblichen Bundesländer (Ober- und Niederösterreich sowie Steiermark) lag am 1. Juni 2021 abermals bei 93,7% des Gesamtbestands.

Methodische Hinweise

Die vorliegende Statistik basiert auf der Verordnung (EG) Nr. 1165/2008 betreffend Viehbestands- und Fleischstatistiken. Diese wurde national per Verordnung BGBl. II Nr. 163/2012 des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft umgesetzt. Die Berechnung des Schweinebestands zum Stichtag 1. Juni erfolgt seit 2012 mittels Regressionsmodell, basierend auf Daten des Verbrauchergesundheitsinformationssystems, während in den Jahren davor noch primärstatistische Stichprobenerhebungen zur Anwendung kamen.

Schaf- und Ziegenbestand 1. Dezember 2020

Die Anzahl der Schafe sank im selben Zeitraum um 2,2% auf 394.000 Tiere, während der Ziegenbestand um 0,3% auf 92.800 Tiere leicht zunahm. Unter den Schafen sank degenüber Dezember 2019 sowohl der Bestand an Mutterschafen und gedeckten Lämmern (-2,3% auf 235.000 Tiere) als auch jener der anderen Schafe (-2,0% auf 158.000). Die Zahl der Ziegen, die bereits gezickelt haben, sowie der gedeckten Ziegen (-0,7% auf 59.700) nahm leicht ab, während der Bestand an anderen Ziegen (+2,0% auf 33.000 Tiere) zulegte.

Methodische Hinweise

Die vorliegende Statistik basiert auf der Verordnung (EG) Nr. 1165/2008 betreffend Viehbestands- und Fleischstatistiken. Diese wurde national per Verordnung BGBl. II Nr. 163/2012 des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft umgesetzt. Die Erhebung wurde mittels direkter Befragung als Stichprobe unter dem Titel „Allgemeine Viehzählung“ in rund 7.000 Betrieben durchgeführt.

Viehhaltung 2011 bis 2021
Rinderbestand nach Bundesländern von 1946 bis 2020
Schweinebestand nach Bundesländern von 1946 bis 2020
Schafbestand nach Bundesländern von 1946 bis 2020
Ziegenbestand nach Bundesländern von 1946 bis 2020
Pferdebestand nach Bundesländern von 1946 bis 2003


ViehbestandPreis in € *)Kostenloser Download

 
 

Agrarstrukturerhebung 2016, Stichprobe

Erscheinungsdatum: 02/2018

 
 

0,00

 
 

(PDF, 4 MB)

 
 

Allgemeine Viehzählung, Stichprobe Dezember 2020

Erscheinungsdatum: 2/2021

 
 

0,00

 
 

(PDF, 195 KB)

 
 

Geflügelproduktion, Jahresergebnisse 2020

Erscheinungsdatum: 01/2021

 
 

0,00

 
 

(PDF, 155 KB)

 
 

Geflügelproduktion Oktober 2021

Erscheinungsdatum: 11/2021

 
 

0,00

 
 

(PDF, 123 KB)

 
 

Rinderbestand Juni 2021

Erscheinungsdatum: 9/2021

 
 

0,00

 
 

(PDF, 170 KB)

 
 

Schweinebestand Juni 2021

Erscheinungsdatum: 9/2021

 
 

0,00

 
 

(PDF, 163 KB)

 
 

Statistik der Landwirtschaft 2019

Erscheinungsdatum: 11/2020

 
 

37,00

 
 

(PDF, 10 MB)

 
 

Statistik der Landwirtschaft 2018

Erscheinungsdatum: 10/2019

 
 

37,00

 
 

(PDF, 6 MB)

 
 

Statistik der Landwirtschaft 2017

Erscheinungsdatum: 09/2018

 
 

37,00

 
 

(PDF, 5 MB)




Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 1 71128-7070 
FAX: +43 1 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr